Augen auf beim Welpenkauf!!!!

Wenn Ihre Entscheidung nach reiflicher Überlegung gefallen ist, sich einen Hund anzuschaffen, bedenken Sie nochmals folgende Punkte:

  • Ein Hund wird 10 - 15 Jahre alt, wollen Sie sich solange in Ihrer Freizeit / Urlaub dafür einschränken?
  • Ein Hund kostet Geld, nicht nur die Anschaffungskosten (RR-Welpen ca. 1.500 EUR) und die Kosten für Zubehör, es entstehen laufende Kosten für Futter, Versicherung, Tierarzt, evtl. Hundesteuer und auch im Urlaub
  • kostet der Hund meistens zusätzlich, rechnen Sie mit ca. 1.500 EUR - 2.000 EUR pro Jahr, haben Sie die finanziellen Mittel und die Bereitschaft diese für einen Hund auszugeben?
  • Dürfen und wollen Sie einen Hund in Ihrer Wohnung halten (Zwingerhaltung ist abzulehnen)?
  • Sind Sie bereit, einen Hund als soziales Lebewesen eng in Ihren Familienbereich einzugliedern?
  • Haben Sie in Ihrer Wohnung einen zugfreien und hellen Platz für einen Hund?
  • Haben Sie jemanden, der den Hund im Notfall (z. B. bei Krankheit) versorgen kann?
  • Stimmt das Umfeld Ihrer Wohnung (Treppenlaufen ist schädlich), haben Sie evtl. einen Garten?
  • Sind Sie bereit täglich ca. 3 Stunden mit Ihrem Hund spazieren zu gehen (die Sonne scheint nicht immer)?
  • Sind alle Ihre Mitbewohner mit der Anschaffung voll einverstanden?
  • Müssen Sie, (z. B. bei einem evtl. Arbeitsverhältnis) den Hund täglich nicht länger als max. 3 Stunden alleine lassen?
  • Können Sie es akzeptieren, dass Ihr Hund sich anfänglich oder bei Krankheit auf Ihrem Fußboden entleert?

Warum ein Ridgeback mit FCI Papieren?

Im RRCL sind alle Ridgebacks willkommen - ob mit oder ohne korrekten Papieren.

Damit aber zukünftige Welpenkäufer nicht auf die so zahlreichen Schwarzzüchter + Vermehrer reinfallen, will ich klarstellen, warum die Einstellung: « Ich will einen Ridgeback, Papiere sind mir egal  » gefährlich ist und manchmal sehr teuer werden kann.
Es geht nicht nur darum, dass ein Hund Papiere hat, sondern wo er herkommt !!!!!

Papiere sind nicht gleich Papiere

Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen Welpen , die von Züchtern aus der FCI Zucht kommen und Welpen, die von nicht angeschlossenen Vereinigungen stammen.
Ein FCI – Züchter hat die  Statuten und Auflagen der FCI (Internationaler Dachverband) und in Luxemburg der FCL (Fédéaration Cynologique Luxembourgeoise ) oder in Deutschland des VDH zu beachten.

Diese Ahnenpässe tragen aber niemals das Logo der FCI

Die Auflagen der FCL-FCI verhindern eine Kommerzialisierung und Massenzucht.Leider hört man oft, von nicht FCI-Vereinen,dass es sich bei der FCI um ein Geschäft mit Beiträgen, Gebühren und dem Hundeverkauf geht, dass Politik betrieben wird und eine nicht legitime Monopolstellung vertreten wird, etc.

Die FCI steht für einen einheitlichen, international anerkannten Qualitätstandard

Persönlich möchte ich darauf hinweisen, dass ich noch keine einzige Anzeige eines FCI RR-Züchters weder in Lux-Bazar, noch in einer anderen luxemburger Reklamezeitschrift gefunden habe !

Die nachfolgenden Vereinigungen gehören weder dem VDH noch der FCI an:

UA-567328-77