ANHANG

Für nachstehende Rassenbesteht HD-Röntgenzwang

EINTRAGUNG IN DAS REGISTERBUCH

In das Registerbuch (Reg) können Hunde ohne,oder unvollständigen Ahnentafeln
eingetragen werden, nachdem ein Formwertrichter bescheinigt hat, dass der Hund
dem Standard seiner Rasse entspricht. Eine LOL Ahnentafel ohne Vorfahren wird ausgestellt. Solche Hunde dürfen nicht zur Zucht verwendet werden, dürfen aber an nationalen Sport Veranstaltungen und Prüfungen (Agility, Schutzdienst) teilnehmen.
Diese Zuchtbestimmungen treten in Kraft am 01. Januar 2002 und ersetzen alle bisher geltenden Zuchtbestimmungen.
Sie gelten für alle Hunde, welche ab dem o1. Januar 2000 geboren wurden.
Bestimmungen angenommen am 22.10.2001.

EINTRAGUNGEN IN DIE WARTELISTE (LIVRE D’ATTENTE)

Seit 1976 führt die F.C.L. ein Livre d’Attente, (LA) in welches Hunde
eingetragen werden können, die im Besitz einer, von der F.C.I. nicht anerkannten
Ahnentafel sind.

SANKTIONEN

Bei Unregelmäßigkeiten oder Verstößen eines Züchters gegen die vorliegenden
Bestimmungen, steht dem Vorstand der F.C.L. das Recht zu, nachdem er die Meinung bei der implizierten Centrale nachgefragt hat, Sanktionen auszusprechen.
Diese Sanktionen können vom einfachen Tadel, über das Aussprechen von Zuchtsperren und das Verhängen von Geldstrafen, bis hin zum Verweigern von Eintragungen oder Aberkennung des Zwingernamens, reichen.

GEBÜHRENORDNUNG

Die Gebühren für alle Leistungen der Zuchtbuchstelle, sowie etwaige Änderungen,
werden vom Vorstand der F.C.L. festgelegt und im offiziellen Organ
veröffentlicht.
Gebührenpflichtig sind:

  • Antrag zum Schutz eines Zwingernamens (125,00 € )
  • Eintrag eines importierten Hundes in das Luxemburger Zuchtbuch (10,00 €)
  • Bearbeitung des Wurfes (15,00 €),
  • Ausstellen der Ahnentafeln (25,00 € pro Welpen)
  • Ausstellen einer Zweitschrift bei Verlust der Ahnentafel (50,00 €)
  • Wurfkontrolle(n) und Wurfabnahme durch den Zuchtwart (abhängig von der Centrale)
  • Eintragung eines Hundes in die Warteliste („Livre d’Attente“) (50,00 €).
  • Eintragung eines Hundes in das „Registerbuch“ (50,00 €)

ZUCHTPAUSE

Eine „Normale Zuchtpause“ bei bis zu 8 aufgezogenen Welpen beträgt 9 Monate,
gerechnet ab Wurftag bis zum Nächsten Decktag.
Werden mehr als 8 Welpen in einem Wurf aufgezogen, darf die Hündin erst nach
15 Monaten, gerechnet ab Wurftag, wieder belegt werden.
Eine „Außergewöhnliche Zuchtpause“ kann bei der Zuchtbuchstelle angefragt
werden, wenn:
Bei mittleren und großen Rassen nur bis zu 3 Welpen in einem Wurf aufgezogen
wurden,
Bei kleinen Rassen nur 1 Welpe aufgezogen wurde.
In diesen Fällen darf die nächste Hitze der Hündin zum Belegen ausgenützt
werden. Nach diesem Wurf, muss der Hündin, unabhängig von der Welpenzahl,
die normale Zuchtpause gewährt werden.

 

AHNENTAFELN

Entspricht der Wurf den geltenden Zuchtbestimmungen der F.C.L., wird er in das
Luxemburger Zuchtbuch eingetragen und die Ahnentafeln werden ausgestellt.
Die Ahnentafel ist ein Dokument, in welches Eintragungen und Änderungen, nur
durch das Zuchtbuchamt vorgenommen werden dürfen. Die vom Zuchtbuchamt
erstellten Ahnentafeln müssen durch die Unterschrift des Züchters beglaubigt und
dem Jeweiligen Eigentümer des Welpen kostenlos ausgehändigt werden.
Die Ahnentafeln bleiben das Eigentum der F.C.L. Bei Abgabe des Tieres ist die
Ahnentafel dem neuen Besitzer zu übergeben. Nach dem Ableben des Tieres ist
die Ahnentafel an das Sekretariat der F.C.L. zurückzusenden.

WURFKONTROLLE

Es liegt im Ermessen des zuständigen Zuchtwartes, einen Wurf mehrmals zu
kontrollieren. Die letzte Wurfkontrolle durch den Zuchtwart findet nach der 7.
Woche statt.

AUFZUCHT DER WELPEN

Der Hündin dürfen alle Welpen belassen werden.
Der Züchter hat darauf zu achten, dass die Welpen unter artgerechten
Bedingungen aufwachsen und frei von Parasiten sind.
Zwischen der 6. und 7. Lebenswoche müssen die Welpen vom Tierarzt mit einem
ID-Chip gekennzeichnet werden.
Die Welpen dürfen nicht vor der 8. Lebenswoche abgegeben werden. Bei der
Abgabe hat der Züchter dem Besitzer einen vom Tierarzt ausgestellten Impfpass
(erste Impfung gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Parvivirose) sowie eine
Bescheinigung des Gesundheitszustandes des Welpen zu übergeben.

 

WURFMELDUNG

Der Wurf ist binnen 3 Tagen bei der Zuchtbuchstelle, unter Angabe von Namen,
Adresse, Telefonnummer des Züchters, sowie Geburtsdatum, Anzahl und
Geschlecht der Welpen (inklusive totgeborenen oder eingegangenen), zu melden.
Der Züchter ist gehalten, Kopien der folgenden Unterlagen von Rüde und Hündin
an die Zuchtbuchstelle weiterzuleiten damit diese bei der Vermittlung der Welpen
tätig werden kann:
Ahnentafeln, Nachweise der Formwerte und HD-Auswertungen.

DECKBESCHEINIGUNG

Es steht dem Züchter frei den geeigneten Rüden für seine Hündin auszuwählen.
Beide Tiere müssen jedoch derselben Rasse angehören. Vor dem Deckakt müssen
sich die Besitzer des Rüden und der Hündin davon überzeugen, ob beide
Zuchtpartner über F.C.I. Ahnentafeln verfügen und die jeweilig verlangten
Zuchtbestimmungen erfüllen.
Beide Zuchttiere müssen am Tage des Deckaktes über einen gültigen Impfschutz
gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Tollwut verfügen.
Nach vollzogenem Deckakt ist binnen acht Tagen eine Durchschrift der
Deckbescheinigung bei der Zuchtbuchstelle einzureichen. Das hierzu bestimmte
Formular muss vor dem Deckakt vom Eigentümer der Hündin bei der
Zuchtbuchstelle beantragt werden. Die Deckbescheinigung ist vom Besitzer des
Deckrüden zu unterzeichnen.

UA-567328-77